Vogel ohne Kopf auf einem Ast – Michael Weber und Yoshio Yoshida

Vogel ohne Kopf auf einem Ast  –
-Michael Weber und Yoshio Yoshida-
Michael Weber

Eröffnung: 6. Mai 2022, um 19.00 Uhr
Begrüßung:  Brigitte Dümling, Malerin, Düsseldorf

Zwei Künstler – ein Werk.!
Zwei sehr unterschiedliche Künstler – zwei sehr unterschiedliche Bildsprachen.!

Das Ergebnis dieser künstlerischen Zusammenarbeit ist faszinierend.!


M. Weber hat Y.Yoshida Tuschearbeiten auf Papier zur Verfügung gestellt, die dieser
„analysierte“ und seine Erkenntnisse bezüglich einer inneren Ordnung solch spontaner
Tuschesetzungen in Bleistiftlinien und einem zarten Netzwerk von Bezügen sichtbar gemacht hat.!

Diese stille, feine und kontemplative Ausstellung zeigt aussagekräftige, assoziationsreiche
Pinselwerke verdichtet und überzogen durch einen gezeichneten Denkprozess.!

Für Beide hat dieses „Zusammenspiel“ neue künstlerische Wege eröffnet.

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Sa./So. 15 bis 19 Uhr

Ausstellungszeitraum: 6. – 22. Mai 2022
Einladungskarte hier

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

The Maiden Name Lather, Rinse Repeat Gowoon Lee & Eunbi Oh

The Maiden Name
Lather, Rinse Repeat
Gowoon Lee & Eunbi Oh
aus der Ausstellungsreihe „touch-Akademie & Verein“


The Maiden Name Lather, Rinse Repeat Akademie 2022

Eröffnung: Samstag, 11. Juni  2022, um 18.00 Uhr

Für die neue Ausgabe der Ausstellungsreihe “touch – Akademie & Verein” haben Künstlerinnen des VdDK 1844 mit Katrin Bentele (Kunstverein Rheinlande), Katharina Klang (Philara) und Nina Zahner (Kunstakademie Düsseldorf) juriert und über eine Ausschreibung Kunststudierende der Kunstakademie Düsseldorf eingeladen, Ausstellungskonzepte für den SITTart Raum zu formulieren.
Im Rahmen der Ausschreibung wurde das Konzept des Kollektivs “The Maiden Name”, bestehend aus Gowoon Lee (Klasse Koenraad Dedobbeleer) und Eunbi Oh (Klasse Dominique Gonzales-Foerster), ausgewählt.
Der Titel der Ausstellung „Lather, Rinse, Repeat“ bezieht sich mit ironischem Ton auf die handelsübliche Anweisung auf Wasch- und Reinigungsmitteln für die Hausarbeit. Kontinuierliche Wiederholungen unnötiger Instruktionen stehen für das Kollektiv “The Maiden Name” für patriarchale Strukturen konservativer koreanisch-konfuzianischer Werte.
Der SITT-art Raum wird für dieses Projekt mit einer Raum umspannenden Bordüre geschmückt, die den Raum in zwei Teile trennt und gleichzeitig für Harmonie sorgen soll.
So treten in der raumgreifenden Installation soziale, experimentelle, politische, formale und konzeptuelle Blickwinkel über kulturelle Identität im SITTart Raum miteinander in Dialog.

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Sa./So. 15 bis 19 Uhr

Ausstellungszeitraum: 12. – 26. Juni 2022
Einladungskarte hier

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

unruhig bleiben – Künstlerhäuser im Dialog

unruhig bleiben
Künstlerhäuser im Dialog
Köln:
Ulla Bönnen, Claus Dieter Geissler, Gregor Weber, Lissy Winterhoff, Gregor Zootzky
Düsseldorf:
Gisela Happe, Hanne Horn, Edith Oellers, Michael Weber
Installation aus 8 individuell gestalteten Acrylglas-Scheiben, div. Material 2022

Installation aus 8 individuell gestalteten Acrylglas-Scheiben, div. Material 2022
Bitte Bild anklicken!
Eröffnung: 8. April 2022, um 19.00 Uhr
Begrüßung:  Edith Oellers, Vorstand
Einführung:  Dr. Jutta Höfel, Kunstwissenschaftlerin
Performance:  Gregor Weber, body on the edge

Geht es jetzt nicht gerade darum Ruhe und Stabilität zu finden?
Doch Unruhe ist das Äquivalent zu Ruhe. Unruhe ohne Ruhe wäre Chaos – Ruhe ohne Unruhe wäre Stillstand. So fordert uns das Unruhig Sein auf unseren Fokus zu finden und die Ausrichtung darauf hin aktiv zu betreiben. Sei es politisch, gesellschaftlich oder psychologisch, wenn wir der Macht einer nervösen Kopflosigkeit entgegen handeln wollen.
Unruhig bleiben als Antrieb der Lebenskraft und Kreativität entgegen der Stumpfheit steht als Haltung hinter dieser so betitelten Ausstellung.
Eine gewisse Unruhe mag auch erzeugt werden durch die Tatsache dass die 9 KünstlerInnen aus Düsseldorf und Köln erstmalig für diese Ausstellung zusammen arbeiten. Gemeinsam ist den Arbeiten der Bezug zum Begriff der Fotoplastik, geprägt von László Moholy-Nagy.
Er bezeichnet künstlerische, Arbeiten, die aus der Kombination und Ineinander Schaltung verschiedener grafischer und anderer gestalterischer Elemente mit fotografischen Arbeiten entstehen. (Wikipedia)

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Sa./So. 15 bis 18 Uhr
zusätzlich: Karfreitag und Ostermontag von 15 bis 18 Uhr

Ausstellungszeitraum: 9. – 24. April 2022
Einladungskarte

Die Webseiten der Künstler*in:www.ulla-boennen.de www.cdgeissler.com/
bodyincrisis.com/  www.lissywinterhoff.de www.gregorzootzky.de/  www.giselahappe.de  www.hanne-horn.de www.edith-oellers.de/

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

Arboretum analog – digital – Angelika March-Rintelen und Jürgen Hille

ARBORETUM
analog – digital
Angelika March-Rintelen und Jürgen Hille zeigen einen multimedialen Dialog.

Angelika March Rintelen corona di spine, Detail 2022 Dornen Silber 40 x 50cmAngelika March Rintelen – corona di spine – Detail 2022 – Dornen Silber – 40 x 50cm

Die in der Sittartgalerie stattfindende  Ausstellung „Arboretum“ (arbor, lat. Baum) zeigt zwei Positionen künstlerischer Auseinandersetzung mit der Natur, speziell mit dem Thema Baum.
Im analog-digitalen Spannungsfeld werden unterschiedliche methodische Zugangsweisen sichtbar.
Trotzdem ist beiden gemeinsam, dass sie immer wieder den Weg in die Landschaft suchen.
Die Gegenüberstellung der Arbeiten in der Ausstellung scheint auf eine
Diskrepanz hinauszulaufen, doch zuweilen kooperieren die Werke mit-
einander: es kommt zur Zusammenarbeit.
Jürgen Hille-Videostandbild plane trees and ferris wheel sw, Farbe 190 Sek. 2017Jürgen Hille-Videostandbild – plane trees and ferris wheel – sw Farbe – 190 Sek. 2017

So zeigt sich der künstlerische Kontakt , der im Übrigen bis in die 90er Jahre zurückreicht, in einem
Portraitfilm von Jürgen Hille über Angelika March-Rintelen mit dem Thema
„Im Nahtschatten“ – zu sehen auf Youtube (2021, 43 min).
Die Objektkünstlerin Angelika March-Rintelen, Meisterschülerin von
Prof. Timm Ulrichs, umkreist das Leitthema „Arboretum“ mit ihrer
biologischen Plastik.
So erweitert sie ihr Pflanzenarchiv, das über Jahrzehnte gewachsen ist.
Mit ihren Arbeiten zur Dornenkrone (corona di spine) zeigt sie den aktuellen Stand ihrer Arbeit.
Der Medienkünstler Jürgen Hille zeigt Gärtner bei Ihrer Arbeit an den Platanen der Düsseldorfer Rheinpromenade und übersetzt den Prozess des Baumschnitts in den Akt des filmischen Schneidens.
Dabei entsteht aus der subjektiven Sicht des Künstlers eine neue zeitliche Struktur der beobachteten Ereignisse.

Eröffnung: 4. März 2022, um 19.00 Uhr
Begrüßung:  Klaus Richter
Einführung:  Klaus Richter, Birkenwasser im Ausschank
Kurator: Klaus Richter

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags von 15 bis 18 Uhr
Ausstellungszeitraum: 5. – 27. März 2022
Einladungskarte hier

Die Webseiten der Künstler*in: www.papierschneiderei.info  und www.juergenhille.de

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

Paul Schwietzke und Stephan Widera

SITTart-Ausstellung vom 4. bis 20. Februar 2022

Paul Schwietzke und Stephan Widera –
Eine Kollaboration zweier Surrealisten

Schwietzke Widera Lot
Lot -Mischtechnik auf Leinwand – 80 x 120 cm

Eröffnung: 4. Februar 2022, um 19.00 Uhr
Begrüßung: Michael Kortländer, Vorstand Vddk
Einführung:  Frank Schablewski, Theorie der Ästhetik

Diese Ausstellung zeigt Ergebnisse einer Kooperation zweier bildender Künstler, des Malers Paul Schwietzke und des Medienkünstlers Stephan Widera. Beide Künstler sind den surrealistischen Strömungen der zeitgenössischen Kunst zuzurechnen und haben sich schon seit langem regelmässig künstlerisch ausgetauscht.
Mit dem Projekt „Testgelände“ wagen Schwietzke und Widera den Versuch transindividueller Kunst. Dabei werden Kunstwerke gemeinsam geschaffen.
Ziel dieser Zusammenarbeit ist das Erreichen eines künstlerischen Mehrwertes; das Erzielen von Bildschöpfungen, welche keiner der beiden Künstler alleine hätte kreieren können.
Gezeigt werden Malerei, Druckgrafik und Mixed Media.

Das Projekt wird durch ein Stipendium des Landes NRW gefördert.

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags von 15 bis 18 Uhr
Ausstellungszeitraum: 4. – 20. Februar 2022
Einladungskarte hier

Hanns Armborst †- Ursula Kaechele und Annette Wimmershoff

 

SITTart-Ausstellung vom 14. bis 30. Januar 2022 –
Hanns Armborst – Ursula Kaechele und Annette Wimmershoff.
In Ihrer gemeinsamen Ausstellung treten die drei Kunstschaffenden in einen künstlerischen Dialog.


Annette Wimmershoff – Pinker – 105 x 80 x 23 – Papier,Karton,Washi,Graphit,Öl – 2019

Eröffnung: 14. Januar 2022, um 19.00 Uhr
Begrüßung: Michael Kortländer, Vorstand Vddk
Einführung: Dr. Wulf Aschenborn, Kunsthistoriker, Kurator

Am Sonntag 23.1.2022 findet um 15 Uhr ein Kunstgespräch statt
Durch das Gespräch führt:   Dr. Wulf Aschenborn
Die Künstlerinnen Ursula Kaechele und Annette Wimmershoff sind anwesend

im SITTart – Ausstellungsraum im Atelierhaus
Sittarder Strasse 5
40477 Düsseldorf

Es gelten die aktuellen Corona Regeln. Bitte tragen Sie eine Maske.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen!

Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags von 14 bis 18 Uhr
und nach Vereinbarung 0172 20 23016
Ausstellungszeitraum: 14. – 30. Januar 2022
Einladungskarte hier